NoSQL Training

slogan1
Viele Anwendungen fordern heute eine extreme Skalierbarkeit. NoSQL-Technologie kann helfen, Bottlenecks in der Architektur zu vermeiden. Die verschiedenen NoSQL-Systeme adressieren dabei jeweils ganz unterschiedliche Anforderungen und haben spezifische Vor- und Nachteile.

 

Schulungssprache:

Deutsch oder Englisch

Ort:

Köln oder bei Ihnen vor Ort

Teilnahmegebühr:

2 Tage, 1.500 Euro zzgl. MwSt. und ggf. Reisekosten

Kontakt:

Herr Oliver Linares, o.linares@triagens.de, 0221.2722999-77

Die Zielgruppe:

Wir richten uns mit unserem Training an IT-Architekten, Manager und Entwickler, um sie mit dem notwendigen Wissen auszustatten, die Potenziale und Risiken beim Einsatz von NoSQL-Technologie in Unternehmen bewerten zu können.

Die Inhalte:
Die Trainer:

Als Entwicklungs- und Beratungsunternehmen entwickeln wir Lösungen, in denen in kurzer Zeit sehr viele Daten zur Verfügung stehen müssen. Dabei schlagen unsere Lösungen den Bogen von bewährten relationalen Datenbanken zu den aktuellen NoSQL-Datenbanktechnologien. In unseren Schulungen wollen wir den Teilnehmern eine differenzierte Betrachtung des NoSQL-Themas jenseits des aktuellen Hypes nahebringen.

Jan Steemann: Er ist Experte für die Datenmodellierung mit relationalen und nichtrelationalen Datenbanken und für die Entwicklung hochperformanter Web-Anwendungen. Dieses Wissen gibt er regelmäßig bei deutschen und internationalen Konferenzen weiter.

Martin Schönert: Seine Fokusthemen sind Enterprise-Architektur und -Entwicklung und bereits seit zwei Jahrzehnten die Entwicklung und der Einsatz von speicherbasierten Datenbanken. Als Sprecher findet man ihn auf Datenbank-Konferenzen im In- und Ausland.

Dr. Max Neunhöffer: Er hat bis 2013 im Bereich Computeralgebra an renommierten Universitäten geforscht und gelehrt und war viele Jahre lang einer der Hauptentwickler des Computer-Algebrasy-Stems GAP. Dadurch hat er sich einen enormen Erfahrungsschatz angeeignet bei der Entwicklung, Analyse und Implementation von mathematischen Algorithmen, die mit sehr großen Datenmengen umgehen. Vor Kurzem ist er von Schottland nach Deutschland zurückgekehrt und hat seine Aufmerksamkeit auf NoSQL-Datenbanken gerichtet. Er hält auf internationalen Konferenzen häufig Vorträge.

Dr. Frank Celler: Er ist sowohl Unternehmer als auch Backend Entwickler, der seit fast zwei Jahrzehnten In-Memory Datenbanken entwickelt. Er ist Mitbegründer der triAGENS GmbH, Organisator der Kölner NoSQL User Group sowie der einschlägigen NoSQL Matters Konferenzen. Darüber hinaus ist er auch ein viel gebuchter/gern gehörter Redner auf internationalen Konferenzen.